Europa hautnah erleben derzeit die Schülerinnen und Schüler der WG 1b. Im Rahmen des EU finanzierten Erasmus+ Projektes „FACE – The Faces and Challenges of Europe“ gastierten im Mai  zwei Schülerinnen, Laura Nowak und Anna Dunschen aus der WG1b, in Châteaulin in der Bretagne in Frankreich, nahmen dort am Unterricht teil und lebten in einer Gastfamilie. Sie kamen mit vielen tollen Erfahrungen zurück und sind sich beide einig: „So etwas würden wir jederzeit wieder machen.“ (Näheres siehe auch Erfahrungsbericht auf der LEBK-Homepage) Drei französische Gastschülerinnen des Lycée Jean Moulin aus Châteaulin, Gaëlle Dréau, Laugan Pouliquen und Emilie Lecoq, reisten mit den beiden mit und verbringen nun ihre Zeit am LEBK. 

 

2017 06 17 Europa hautnah erleben

 

Von links: Gaëlle Dréau, Laugan Pouliquen, Emilie Lecoq (alle drei aus Châteaulin, Frankreich), Anna Dunschen, Theresa Brautmeier und Laura Nowak)

 

 „Ich habe mich für dieses Austauschprogramm beworben, weil ich dadurch eine andere Kultur und neue Leute kennenlernen kann“, so Emilie Lecoq. Auch Laugan ist begeistert: „Mir gefällt, dass wir hier mehr Freizeit nach der Schule haben als in Frankreich und dadurch die Möglichkeit haben viel mit unseren Austauschpartnern zu unternehmen. Außerdem kann man hier sehr gut mit Bussen oder der Bahn von einem Ort zum anderen gelangen. Insgesamt sind die Verkehrsanbindungen hier deutlich besser als bei uns. “ Gaëlle ist ebenfalls begeistert. Sie mag Paderborn, wegen der vielen tollen Geschäfte und den Parks. Sie versteht sich mit ihrer Gastschülerin, Theresa Brautmeier, sehr gut. Am kommenden Wochenende will ihre Gastfamilie mit ihr nach Berlin fahren, damit sie auch einmal die Hauptstadt gesehen hat. Das ist natürlich etwas ganz Besonderes. 

Das Erasmus+ Projekt „FACE – The Faces and Challenges of Europe“ wird am Ende dieses Schuljahres erfolgreich abgeschlossen. In den drei Jahren wurden insgesamt über 80 Schülerinnen und Schüler in dieses Projekt eingebunden und profitierten von dem interkulturellen Austausch und den Reisen nach Frankreich, Norwegen und Brüssel. Auch zwei Austauschwochen in Paderborn mussten organisiert, Gäste untergebracht und ein Programm auf die Beine gestellt werden. So lernten die Schülerinnen und Schüler neue Kulturen und Arbeitsweisen kennen, entwickelten ein Verständnis für unterschiedliche Herangehensweisen, verbesserten ihre Fremdsprachenkenntnisse und schlossen neue Freundschaften, die bei einigen sicher auch über die Schulzeit hinaus erhalten bleiben werden. 

„Wo ein Ende ist, ist auch ein Anfang“ könnte man sagen, denn es gibt bereits erste Pläne für ein neues Erasmus Projekt. Also warten wir es ab, wohin die Reise gehen wird. Eines kann man sicherlich sagen, dass „Europa“ auch in der Zukunft eine zentrale Rolle am LEBK spielen wird.