Prävention ist wirksam. Das beweisen die rückläufigen Zahlen von Verkehrsunfällen in NRW. Paderborn zieht in dieser Hinsicht jedoch eine vergleichsweise erschütternde Bilanz. [...] Die Verkehrssicherheitstage, ausgerichtet von der Verkehrswacht und der Polizei Paderborn, richten sich gezielt an junge Autofahrer, erklärt Organisator Werner Brüseke: »Gerade im Berufsschulalter machen viele junge Menschen ihren Führerschein. Deshalb ist es wichtig, hier anschauliche Präventionsarbeit zu leisten.«

 

2018 08 08 Foto Verkehrssicherheitstage

 

In Paderborn seien die Zahlen der Verkehrsunfälle, bei denen Menschen bis 25 Jahren beteiligt sind, vergleichsweise hoch, berichtet Christian Rörig. Der Verkehrssicherheitsbeauftragte des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs ist sich sicher: »Vor allem in ländlichen Regionen wird am Wochenende oft das Auto genutzt. Häufig sind junge Menschen leichtsinnig und bedenken nicht, dass Verkehrsunfälle nicht nur körperliche, sondern vor allem seelische Schäden bergen.«

Neben dem »Crashkurs«, bei dem die Polizei Schülern einmal im Jahr von besonders fatalen Verkehrsunfällen berichtet, werden alle vier Jahre die Verkehrstage organisiert. Das Besondere hierbei: 18 Stationen lassen Schüler Gefahrensituationen durchleben. Ein Auffahrunfall mit 50 Stundenkilometern wird im Gurtschlitten simuliert. Dieter Rohlfing erklärt Schüler Desmond Vuong: »Das richtige Anschnallen rettet Leben. Bei 28 Prozent aller tödlichen Verkehrsunfälle sind Opfer nicht angeschnallt gewesen. Ein Gurt hätte 200 Tode verhindern können.« Wichtig sei jedoch, dass der Beckengurt stramm am Körper anliege. Im Winter sollte daher während der Fahrt auf die gut gefütterte Daunenjacke verzichtet werden, erklärt Rohlfing.

Der Rettungssimulator lässt Schüler den Überschlag eines Autos erleben. Tückisch hierbei ist, erklärt Reinhold Feldick von der Gütersloher Verkehrswacht, dass das eigene Körpergewicht das Gurtschloss im Falle eines Überschlags blockiert. »In so einem Fall ist das richtige Abstützen enorm wichtig, um sich aus dem verunglückten Fahrzeug zu befreien«, erklärt der Gütersloher. Obwohl viele Schüler mit Respekt an das rotierende Fahrzeug treten, zeigen sie großes Interesse. »Ich hoffe, dass sie sich im Ernstfall an die Tipps erinnern, die wir ihnen mit auf den Weg geben«, sagt Feldick.

Eine völlig andere Form der Machtlosigkeit erleben Unfallopfer, wenn sie in einer akuten Notsituation von Gaffern beobachtet und gar fotografiert werden. Um diese Situation zu erleben, können sich Schüler in die Gafferbox begeben, die rundherum mit Fotos beklebt ist. Im Zentrum der starrenden Menschen können Schüler Fotos von echten Unfällen betrachten. Diese sind von Gaffern aufgenommen und im Internet veröffentlicht worden. Unter Klappen verborgen sind weitere Fotos von schweren Verkehrsunfällen. »Schüler werden darauf hingewiesen, dass die Fotos grausame Szenen zeigen. Sie können selbst entscheiden, ob ihre Neugierde groß genug ist, um die Klappen zu öffnen«, erklärt Christian Rörig.

Landrat Manfred Müller ist sich sicher: »Im Falle von Gaffern hat das Recht auf Leben und Hilfeleistung Vorrang vor dem Recht der Information.« Es sei grausam, wenn Angehörige durch Fotos in sozialen Medien vom Tod der Unfallopfer erfahren, bevor die Polizei und die Seelsorger die Möglichkeit haben, die Familie zu informieren.

Quelle: Isabella Wünnerke,  WV vom 27.09.2018