Dank der Zusammenarbeit der FHDW, des Schwerlastspezialisten Universal Transport und des Ludwig-Erhard-Berufskollegs ist ein neues Angebot im Bereich der Logistik entstanden: Ein Studium an der Fachhochschule der Wirtschaft wird gekoppelt mit einer Ausbildung zur Kauffrau/zum Kauffmann für Spedition und Logistikdienstleistung und führt in 4 Jahren zu einem Bachelor sowie einem IHK-Abschluss. 

 

2018 10 23 Spedition Neues Konzet

 

Bildunterschrift: Michael Rohde (LEBK), Anke Wübbeke (Universal Transport), Benjamin Meinhardt (FHDW)

 

Das Konzept sieht im ersten Jahr eine dreimonatige Praxisphase in der Spedition vor, an die sich eine Theoriephase in der Berufsschule anschließt. Nach einer weiteren Praxisphase startet dann das Studium an der Fachhochschule, wobei sich nach jedem Semester ein praktischer Teil im Unternehmen anschließt. Im sechsten Semester wird dann die Bachelor-Arbeit für den Abschluss International Business (B.A.) oder Betriebswirtschaft (B.A.) geschrieben. 

Eine erste Vorstellung des neuen Konzepts auf der Jobmesse Connect in Paderborn im September 2018 stieß bereits auf gute Resonanz. „Wir sind im Kampf um die besten Köpfe. Da müssen wir mit attraktiven Angeboten mithalten, sonst gehen diese Köpfe woanders hin. Und dieses spezielle Angebot aus einem interessanten akademischen Abschluss und hoch spannender betrieblicher Ausbildung wird überzeugen“, ist sich die Personalreferentin bei Universal Transport, Anke Wübbeke, sicher.

Voraussetzung für eine Bewerbung ist neben einer Affinität für Logistik-Prozesse ein erfolgreich abgeschlossenes Abitur oder Fachabitur, sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, gute Kenntnisse in MS Office sowie eine erfolgreiche Teilnahme am FHDW-Auswahlverfahren. Geboten werden dann nicht nur die Übernahme der Studien-, Ausbildungs- und Prüfungsgebühren sowie eine attraktive monatliche Vergütung, sondern auch eine Praxisphase im Ausland sowie ein optionales Auslandssemester.