Erste Kontakte zur Vorbereitung eines zukünftigen Erasmus+ Projektes knüpfte kurz nach den Herbstferien die Erasmuskoordinatorin des Ludwig-Erhard-Berufskollegs, Nicole Broer, bei ihrem Treffen in Ostroleka, in Polen. Dabei wurde sie zu einer dreitägigen Unterrichtshospitation von der polnischen Partnerlehrerin Agnieszka Mlynarczyk und ihren Kolleginnen Sylwia Rochaczewska und Katarzyna Zeranska sehr herzlich willkommen geheißen. Die beiden Projektkoordinatorinnen kannten sich bereits aus einem vorangegangenen eTwinning-Projekt, für das sie erst kürzlich mit dem europäischen Qualitätssiegel ausgezeichnet wurden. Eine solche Auszeichnung von höchster Stelle zeugt von einer sehr guten Zusammenarbeit, was sich als sehr wertvoll für ein zukünftiges Projekt erweisen dürfte. Der dritte Erasmuspartner, der Kollege Iñaki Oar-Arteta, Lehrer an einer Schule im spanischen Bilbao, konnte bei dem Treffen leider nicht dabei sein, schaltete sich aber per Skype-Konferenz dazu. Er ist den beiden Partnerinnen ebenfalls bereits durch mehrere eTwinning-Projekte bekannt. Bei dem Erasmus+ Projekt geht es dann nicht mehr nur um den reinen Online-Austausch wie bei eTwinning, sondern die Schülerinnen und Schüler können dann ihre Partner tatsächlich besuchen, in Gastfamilien wohnen und hautnah etwas über das Land und die Kultur kennenlernen. Denn nur wer sich bewegt, bewegt Europa. Also worauf warten wir noch? 

 

 

2018 11 10 Erasmus

 

 v. l.: Nicole Broer vom LEBK Paderborn und Agnieszka Mlynarczyk aus Ostroleka sowie Sylwia Rochaczewska und Katarzyna Zeranska, die das Projekt mit unterstützen.